Über unsVideos Klinische EthikberatungKEBModeration KEBKEB-K2ACP BeraterausbildungVPiG KompaktFEMVariaReferierende

Vergütung der Tätigkeit

Nach erfolgreichem Besuch des ersten Teils der Weiterbildung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Diese Teilnahmebstätigung berechtigt Sie zur Durchführung der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase nach § 132 g SGB V.

Damit diese Tätigkeit von den Krankenkassen auch vergütet wird ist zum Abschluss eines Vertrages nach § 14 Abs. 3 Rahmenvereinbarung die Erstellung eines Konzepts nötig mit folgenden Inhalten:

Beginn der Vergütung

Mit Vertragsschluss sind ACP-Beraterinnen und ACP-Berater nach erfolgreichem Abschluss des ersten Teils der Weiterbildung gem. § 12 Abs. 7 Rahmenvereinbarung berechtigt, Leistungen der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase nach § 132 g SGB V in den in § 1 Abs. 2 genannten Einrichtungen zu Lasten der Krankenkassen zu erbringen (vgl. § 17).

Wegfall der Vergütung

Sollte keine Absprache zur Verlängerung der 12-Monatsfrist von erfolgtem abgeschlossenem Teil 1 bis zum Abschluss von Teil 2 gilt die Weiterbildung als nicht abgeschlossen. Folglich können Leistungen nicht erbracht werden und mit der Krankenkasse abgerechnet werden (Punkt 5 Fragen-Antworten-Katalog).

Vergütungshöhe

Die Höhe der Vergütung ist von den Bruttopersonalkosten der ACP-Beraterin bzw. des ACP-Beraters abhängig.

In einigen Bundesländern bestehen dazu Verträge mit der Möglichkeit der pauschalen Vergütung.

Zuordnung dieser Seite

Diese Seite gehört zu EthikAkademie.de und ist Teil des Internetangebots von ethikzentrum.de - Zentrum für Angewandte Ethik

(c) 2018, Stand: 12.2018